Waldkindergärten

Die Waldkindergartenbewegung knüpft an den eigentlichen Ursprung des Kindergartens an, nämlich die Natur. Bereits das Wort Kindergarten beinhaltet die Idee des Gartens. Das Kind soll sich zur Entfaltung seiner Möglichkeiten in einem Garten oder wie in unserem Fall im Wald aufhalten.

In der Stadt sind die Möglichkeiten des Anfassens und damit des sinnlichen Erkundens sehr stark eingeschränkt. Im Wald dagegen darf fast alles angefasst und begriffen werden.

Während in der Stadt der Straßenverkehr und die immer stärker voran schreitende Flächenversiegelung die Bewegungsmöglichkeiten für die Kinder enorm einschränken, bietet der Wald den Kindern Raum für Abenteuer. Sie können sich hier gesund und kindgerecht entwickeln. So hilft das Konzept Waldkindergarten, Zivilisationsschäden zu vermeiden, was eine zunehmend wichtige Herausforderung an die Pädagogik in unserer Gesellschaft ist.

Die AWO Waldkindergärten sind staatlich anerkannte Kindergärten, die nach § 2 des Gesetzes über Tageseinrichtungen für Kinder (GTK) vorgeschriebenen Betreuungs- und Bildungsaufgaben unterliegen. Sie orientieren sich am hessischen Erziehungs- und Bildungsplan.


Informationen zu den einzelnen Standorten:

Die wilden Erdbären Obertshausen

Die wilden Hummeln Obertshausen-Hausen

Die wilden Springfrösche Heusenstamm

Die wilden Rehkids Mühlheim-Lämmerspiel

Die wilden Glühwürmchen Mühlheim-Markwald

Die wilden Erdlöwen Hanau, Wildpark Alte Fasanerie

Die Wildgänse Hanau, Wildpark Alte Fasanerie

Die wilden Kreuzkröten Großkrotzenburg

 

Bärenstarke Kids

 

Informationen für Eltern:

Aktueller Speiseplan

Geschäftsordnung Elternbeiräte und Gesamtelternbeirat Waldkindergarten

Wahlordnung für die Wahl der Elternbeiräte

Wahlordnung für die Wahl des Gesamtelternbeirats